FemNAT-CD

Neurobiologie und Therapie von Störung des Sozialverhaltens bei Mädchen: Die zentrale Rolle der Emotionsverarbeitung

FemNAT-CD (www.femnat-cd.eu) ist die bisher größte internationale Studie, die sich mit den Ursachen und der Therapie von regelverletzendem und aggressivem Verhalten bei Mädchen mit Störungen des Sozialverhaltens befasst. Hierzu werden Daten von insgesamt 1840 Kindern und Jugendlichen im Alter von 9 bis 18 Jahren in ganz Europa erhoben (England, Deutschland, Irland,  Schweiz, Niederlande, Spanien, Griechenland und Ungarn). Die Studie wird von der Europäischen Kommission finanziert.

Bisher liegen Erkenntnisse zu Ursachen, Verlauf und Behandlung von Patienten mit gestörtem Sozialverhalten überwiegend aus Studien mit Jungen vor. Allerdings steigt die Anzahl der betroffenen Mädchen in Ländern wie auch Deutschland. Das Forschungsprojekt zielt darauf ab, mögliche Unterschiede im Erscheinungsbild zwischen Mädchen und Jungen mit einer Störung des Sozialverhaltens herauszufinden, um die zukünftige Versorgung der Betroffenen und deren Familien zu verbessern.

Für unser Projekt untersuchen wir Mädchen und Jungen mit regelverletzenden und aggressiven Verhaltensweisen, sowie gesunde Freiwillige im Alter zwischen 9 und 18 Jahren. In zwei 3-stündigen Terminen werden Ähnlichkeiten und Unterschiede in Hormonhaushalt, Genetik, Emotionserkennung und -regulation und physiologischer Aktivität erfasst und analysiert. Ebenfalls werden Gespräche mit Kindern und deren Eltern geführt, um die Gesundheit und das Verhalten des Kindes zu erfragen und Auswirkungen von Umgebungsfaktoren auf das Wohlbefinden zu verstehen. Zur Analyse der Gehirnstrukturen und –funktionen werden zudem bildgebende Untersuchungen (Magnetresonanztomographie, MRT) durchgeführt.

Bislang haben uns an unserem Standort in Aachen mehr als 240 Kinder und Jugendliche als Forschungshelfer unterstützt und somit einen wichtigen wissenschaftlichen Beitrag geleistet.

Studienkoordinator: Dr. Gregor Kohls